Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig

1+
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal

Heute zeige ich euch ein paar Panoramen aus dem Geierwand Klettersteig (Topo). Hier sind wir inzwischen 200 Hm geklettert und genießen den Blick nach Westen – wir schauen Richtung Imst und Arlberg. In der Mitte der Bergkette sieht man den Einschnitt vom Ötztal.

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal - der Tiefblick
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal – der Tiefblick

Hier sind wir inzwischen ca. 300 Hm über dem Talboden. Unter uns die Inntalautobahn und der Inn. Auf der anderen Seite vom Inn sieht man noch Teile von Haiming

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal - das "großes Gamsband"
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal – das „großes Gamsband“

Das ist der oberste Teil vom Klettersteig und Elke befindet sich im „Oberes Gamsband“. der Blick geht nach Osten Richtung Innsbruck-

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal - am Ausstieg
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal – am Ausstieg

So Präsentiert sich das Panorama am Ausstieg vom Klettersteig. Wir blicken über Haiming ca. nach Süd-Süd-West. Die linken berge gehören zu den Stubaier Alpen, die rechten zu den Ötztaler Alpen.

Als ich die Geierwand in der Morgensonne sah, dachte ich sofort an die „Via Ferrata Che Guevara“ in den Gardaseebergen, nur dass der 3 mal so hoch ist.

Der Klettersteig ist sehr solide gebaut, bestens gesichert und im top Zustand. Für meinen Geschmack sind “ein paar” Tritthilfen zuviel eingebaut, so ist der Steig aber auch für konditionsstarke Kinder und “Anfänger” gut geeignet.

Die Tiefblicke in der teilweise fast senkrechten Wand sind fantastisch, sehr anregend und laden zum fotografieren ein.

Die Wand ist wie beim Che südlich exponiert und es gibt keinen Schatten. Der Fels heizt sich in der Sonne stark auf, so dass ein frühzeitiger Einstieg und die Mitnahme von ausreichend Getränke zu empfehlen ist.

Der Abstiegsweg ist recht unangenehm und bei Nässe wohl recht gefährlich. Ich bin gespannt ob es den angekündigten alternativen Abstieg geben wird.

15 Minuten Zustieg und knapp 60 Minuten Abstieg sind realistisch. Für den Steig selber haben wir 1:43 Stunden inclusive Fotografieren, Ratschen und Pause benötigt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Schreibe einen Kommentar