Schlagwort-Archive: Stubaier Alpen

Stuibenfall-Klettersteig – Nachtbegehung

2+
Stuibenfall-Klettersteig - Nachtbegehung
Stuibenfall-Klettersteig – Nachtbegehung

Als Höhepunkt der Woche wird in jeder Mittwochnacht der Stuibenfall bei Umhausen im Ötztal / Stubaier Alpen angeleuchtet. Eine wunderbare Kulisse für eine Nachtbegehung vom Klettersteig Stuibenfall (Topo).

Kurzentschlossen fuhren wir Mittwoch Spätnachmittag ins Ötztal, Elke mit Klettersteigausrüstung und ich mit der großen Fotoausrüstung.

Dort trafen wir dann UD und Marc von der Via-Ferrata.de.  Ich stieg zu meinem Fotoposten hoch – UD, Marc und Elke stiegen in den Klettersteig ein.

Stuibenfall-Klettersteig - Nachtbegehung
Stuibenfall-Klettersteig – Nachtbegehung

Stuibenfall-Klettersteig - Nachtbegehung
Stuibenfall-Klettersteig – Nachtbegehung

Beim linken Foto – aufgenommen um 21:23 Uhr – sieht man von unten nach oben Elke, UD und Marc. Kurz danach überquerten sie die Seilbrücke an der Abrisskante vom Wasserfall. Sehr schön ist der kleine Regenbogen der durch den Scheinwerfer entsteht.

Stuibenfall-Klettersteig - Nachtbegehung
stuibenstuiben Stuibenfall-Klettersteig – Nachtbegehung

Diese Aufnahme entstand auf dem Weg nach Niederthai. Links hinten ist Umhausen, rechts der Wasserfall mit fast der gesamten Fallhöhe von 159 m.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Kühtai Panorama Klettersteig

2+
Kühtai Panorama Klettersteig
Kühtai Panorama Klettersteig

Der Kühtai Panorama Klettersteig (Topo) auf den Pockkogel (2807 m) im KühtaiStubaier Alpen ist ein schwerer bis extrem schwerer Klettersteig im „hochalpinem“ Gelände.

Der Klettersteig hat in der 1. Sektion eine Schlüsselstelle mit der Schwierigkeit D/E. Die 2 Sektionen ist eine tolle Urgesteinskletterrei mit der Schwierigkeit C, die Ausstiegswand ist D. Die gesamte Kletterhöhe von ca. 450 Hm dauert etwas über 2 Stunden.

Norbert hat für dieses Foto ein passendes Gedicht geschrieben.

Dem Herrgott nahe

Mit bloßem Auge kaum zu sehen,
das Gipfelkreuz liegt weit entfernt,
mit Feingefühl und scharfen Sinnen,
die Sprache der Natur man lernt.

Respektvoll geht es nun zum Anstieg,
denn oft war Hochmut Schuld am Tod,
gehe deinen Weg bedächtig,
bis zum späten Abendrot.

Mit jedem Schritt in Richtung Kuppe,
fühlst Du dich in den Berg hinein,
der Einklang zwischen Geist und Flora,
lässt dich einfach glücklich sein.

Den Gipfel hast Du jetzt erklommen,
dein Freudenschrei ein Machtwort ist,
ein Panorama sich Dir bietet,
dem Herrgott nun ganz nahe bist.

© Norbert van Tiggelen

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig

1+
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal

Heute zeige ich euch ein paar Panoramen aus dem Geierwand Klettersteig (Topo). Hier sind wir inzwischen 200 Hm geklettert und genießen den Blick nach Westen – wir schauen Richtung Imst und Arlberg. In der Mitte der Bergkette sieht man den Einschnitt vom Ötztal.

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal - der Tiefblick
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal – der Tiefblick

Hier sind wir inzwischen ca. 300 Hm über dem Talboden. Unter uns die Inntalautobahn und der Inn. Auf der anderen Seite vom Inn sieht man noch Teile von Haiming

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal - das "großes Gamsband"
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal – das „großes Gamsband“

Das ist der oberste Teil vom Klettersteig und Elke befindet sich im „Oberes Gamsband“. der Blick geht nach Osten Richtung Innsbruck-

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal - am Ausstieg
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal – am Ausstieg

So Präsentiert sich das Panorama am Ausstieg vom Klettersteig. Wir blicken über Haiming ca. nach Süd-Süd-West. Die linken berge gehören zu den Stubaier Alpen, die rechten zu den Ötztaler Alpen.

Als ich die Geierwand in der Morgensonne sah, dachte ich sofort an die „Via Ferrata Che Guevara“ in den Gardaseebergen, nur dass der 3 mal so hoch ist.

Der Klettersteig ist sehr solide gebaut, bestens gesichert und im top Zustand. Für meinen Geschmack sind “ein paar” Tritthilfen zuviel eingebaut, so ist der Steig aber auch für konditionsstarke Kinder und “Anfänger” gut geeignet.

Die Tiefblicke in der teilweise fast senkrechten Wand sind fantastisch, sehr anregend und laden zum fotografieren ein.

Die Wand ist wie beim Che südlich exponiert und es gibt keinen Schatten. Der Fels heizt sich in der Sonne stark auf, so dass ein frühzeitiger Einstieg und die Mitnahme von ausreichend Getränke zu empfehlen ist.

Der Abstiegsweg ist recht unangenehm und bei Nässe wohl recht gefährlich. Ich bin gespannt ob es den angekündigten alternativen Abstieg geben wird.

15 Minuten Zustieg und knapp 60 Minuten Abstieg sind realistisch. Für den Steig selber haben wir 1:43 Stunden inclusive Fotografieren, Ratschen und Pause benötigt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Pioniere der Alpen 4

2+
Pioniere der Alpen 4 Eine der vielen Fetthennen (Sedum)-Arten, auch Muerpfeffer genannt mit der Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)
Pioniere der Alpen 4
Eine der vielen Fetthennen (Sedum)-Arten, auch Muerpfeffer genannt mit der Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia)

Da habe ich noch ein schönes Foto von einer der vielen Fetthennen (Sedum)-Arten mit der Zwerg-Glockenblume (Campanula cochleariifolia) gemischt. Das Foto entstand in den Stubaier Alpen zwischen 2500 und 3000m.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama Stubaier Höhenweg 2

6+
Panorama Stubaier Höhenweg 2 - Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg 2 – Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg 2
Panorama Stubaier Höhenweg 2

Das Panorama zeigt wieder einen Blick vom Stubaier Höhenweg in die Stubaier Alpen. Wir sind auf der Starkenburger Hütte gestartet und inzwischen nicht mehr weit von der Franz-Senn-Hütte entfernt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Axamer Lizum – Panorama

1+
Axamer Lizum
Axamer Lizum
Axamer Lizum - Panorama
Axamer Lizum – Panorama

Das Axamer Lizum ist ein Skigebiet in den Stubaier Alpen. Während Elke mit ihren Ski unterwegs war, habe ich die Gegend mit meinen Schneeschuhen erkundet.

Der Blick geht ins Inntal mit Innsbruck.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Die Wolken ziehen auf

2+
Die Wolken ziehen auf
Die Wolken ziehen auf
Die Wolken ziehen auf
Die Wolken ziehen auf

Auf dem Stubaier Höhenweg in den Stubaier Alpen hatten wir anfänglich sehr schönes Wetter. Auf der Franz-Senn-Hütte ist dann das Wetter umgeschlagen.Die Wolkenstimmung war wunderschön – es gab tolle Lichtspiele..

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama Stubaier Höhenweg

2+
Panorama Stubaier Höhenweg - Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg – Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg
Panorama Stubaier Höhenweg

Das Panorama zeigt einen Blick vom Stubaier Höhenweg in die Stubaier Alpen. Wir sind auf der Starkenburger Hütte gestartet und auf dem Weg zur Franz-Senn-Hütte.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Zugspitzpanorama Süd

3+
Zugspitzblick über die Mieminger Berge
Zugspitzblick über die Mieminger Berge

Das Foto dient als Vorschaubild für mein Zugspitz-panorama Süd – es ist ein kleiner höher auflösender Ausschnitt aus dem Panorama.

Im Vorderung das Zugspitzplatt – ein riesen Skigebiet.
Im Mittelberich sind die Mieminger Berge mit: Links die Hohe Munde, dann der Niedere Mundesattel. Nach rechts geht der Adler Klettersteig (Topo) aud den sichtbaren Karkopf (2469 m).
Im Hintergrund links die Zillertaler Alpen, dann kommt die Brennerstaatsstraße und anschließend die Stubaier Alpen.

180° Zugspitzpanorama Süd
180° Zugspitzpanorama Süd

Aufgenommen auf der Aussichtsterrasse vom Münchner Haus auf der Zugspitze im Wettersteingebirge.

Im Vordergrund wieder das Zugspitzplatt mit dem Schneeferner und der ganze südliche Gipfelkamm des Wettersteingebirges.
Der Mittelbereich beginnt von ganz links mit dem Karwendel, in der Mitte sind die Mieminger Berge und ganz rchts die Lechtaler Alpen.
Der Hintergrund reicht von den Zillertaler Alpen bis zu den Ötztaler Alpen rechts.

Bisherige Beiträge aus der Serie:
Wegen Überfüllung geschlossen
Höllental
Zugspitz-Klettersteig
Eibsee
Zugspitzpanorama Nord
Zugspitzpanorama Süd
Bergrettung
Jubiläumsgrat Süd
Vorderer Tajakopf

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Reinhard-Schiestl Impressionen 2

0
Reinhard-Schiestl Impressionen 2 Einstieg in die Schlüsselstelle
Reinhard-Schiestl Impressionen 2
Einstieg in die Schlüsselstelle

Elke und ich sind die Ötztaltrilogie schon so oft gegangen, so dass ich nicht immer meine Kamera mitnehme. so auch an diesem Tag, da hatte Elke nur ihre kleine Kompaktkamera dabei und so entstanden u.a. die beiden Fotos von mir. Das ist der fotogenste Abschnitt mit dem schönsten Blick zum Alpenhauptkamm. Die kleine Panasonic hat es bei den Lichtverhältnissen schon sehr schwer, ein akzeptables Foto zu schießen. Da es von mir aber bisher das einzige gute Foto von der Stelle ist, zeige ich es hier. Den untersten Bildausschnitt verwende ich gerne als Profilbild.

Reinhard-Schiestl Impressionen 2 Eines meiner Profilfotos
Reinhard-Schiestl Impressionen 2
Eines meiner Profilfotos
Reinhard-Schiestl Impressionen 2 Auf dem Weg zur Schlüsselstelle
Reinhard-Schiestl Impressionen 2
Auf dem Weg zur Schlüsselstelle

Im Beitrag „Reinhard-Schiestl Impressionen 1“ habe ich schon erzählen dass wir im Ötztal die Ötztaltriologie gehen.

Die schönste Reihenfolge für mich ist:
1. beginnen wir in der Früh in der Morgensonne mit dem Jubiläums – Klettersteig „Lehner Wasserfall“ (Topo). Das Ötztal trennt die Stubaier Alpen und die Ötztaler Alpen und der Lehner Wasserfall liegt auf der Seite der Ötztaler Alpen.

2. der Reinhard Schiestl Klettersteig (Topo). Nur 5 Minuten zu Fuß bis zum Einstieg, da geht er gleich ca 70 Hm fast senkrecht über Klammerreihen nach oben. Hier liegen die Schwierigkeiten zwischen C/D und D.

3. gehen wir als Absacker dann in der Regel am Abend den Klettersteig Stuibenfall (Topo) bei Umhausen / Stubaier Alpen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Reinhard-Schiestl Impressionen 1

1+
Reinhard-Schiestl Impressionen 1 mit den Eisriesen der Ötztaler Alpen im Hintergrund
Reinhard-Schiestl Impressionen 1
mit den Eisriesen der Ötztaler Alpen im Hintergrund
Reinhard-Schiestl Impressionen 1 mit den Eisriesen der Ötztaler Alpen im Hintergrund
Reinhard-Schiestl Impressionen 1
mit den Eisriesen der Ötztaler Alpen im Hintergrund
Reinhard-Schiestl Impressionen 1 Paparazzi im Fels
Reinhard-Schiestl Impressionen 1
Paparazzi im Fels

Wenn wir in das Ötztal fahren – meistens eine Tagestour – beginnt unser Klettersteigver-gnügen in der Früh in der Morgensonne mit dem Jubiläums – Klettersteig „Lehner Wasserfall“ (Topo). Das Ötztal trennt die Stubaier Alpen und die Ötztaler Alpen und der Lehner Wasserfall liegt auf der Seite der Ötztaler Alpen.

Nach dem Klettersteig und einer kurzen Pause wechseln wir immer auf die gegenüberliegende Talseite zu den Stubaier Alpen. Das Ziel der Begierde ist dann der Reinhard Schiestl Klettersteig (Topo). Nur 5 Minuten zu Fuß bis zum Einstieg, da geht er gleich ca 70 Hm fast senkrecht über Klammerreihen nach oben. Hier liegen die Schwierigkeiten zwischen C/D und D.

Etwas weiter oben gibt es ein leichtes Band und am Ende kommt die nächste Schlüsselstelle in D – das ist die fotogenste Stelle im ganzen Klettersteig – spektakulär und aussichtsreich. Hier entstanden die drei Fotos in diesem Beitrag.

An dem Tag war wir drei Kletterer mit DSLR´s und Elke ohne Kamera. Es gab keine Stelle im Klettersteig in dem keine Objektive auf sie gerichtet waren 🙂  .

Als Absacker gehen wir dann in der Regel am Abend den Klettersteig Stuibenfall (Topo) bei Umhausen / Stubaier Alpen. Mit 3 Sportklettersteige mit gesamt ca. 600 Kletterhöhenmetern fahren wir dann nach einer ausgiebigen Brotzeit wieder nach Hause. An solchen tagen sind wir dann ca. 14 bis 16 Stunden unterwegs.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Obergurgler Klettersteig

2+
Obergurgler Klettersteig Topotafel am Einstieg
Obergurgler Klettersteig
Topotafel am Einstieg

Fotos: Elke Ubrig
Bearbeitung: Walter Möhrle

Jetzt am vergangenen Freitag ging es bei schönstem Wetter mit Elkes Sohn ins Ötztal um ein paar Klettersteige zu gehen.
Bei Umhausen traf Elke noch Ralf und Eric von der Via-Ferrata und dann ging es nach Obergurgel zum Obergurgler Klettersteig (Topo) in die Ötztaler Alpen.
Der Klettersteig liegt in einer sehr schönen alpinen Landschaft mit tollen Einblicken zu den Gletscherriesen.

Obergurgler Klettersteig Schau wer hier schaut
Obergurgler Klettersteig
Schau wer hier schaut
Obergurgler Klettersteig Der erste leichte Aufschwung
Obergurgler Klettersteig
Der erste leichte Aufschwung

Mit einer Schlüsselstelle in C/D gehört er zu den mittelschweren Klettersteigen und er ist sehr gut versichert. Drei Seilbrücken bieten schöne Spaß- momente,

Was wir nicht verstehen, der zweite Notausstieg ist nach der Schlüselstelle und da kommt nur noch leichtes Klettersteiggelände bis B, einmal bis B/C.

Obergurgler Klettersteig Seilbrücke:beim abhängen
Obergurgler Klettersteig
Seilbrücke:beim abhängen

Hier in diesem Bericht sind nur Fotos vom Obergurgler Klettersteig.

Obergurgler Klettersteig Seilbrücke: beim abhängen
Obergurgler Klettersteig
Seilbrücke: beim abhängen
Obergurgler Klettersteig Gegenlicht
Obergurgler Klettersteig
Gegenlicht
Obergurgler Klettersteig Der Weg zur Schlüsselstelle
Obergurgler Klettersteig
Der Weg zur Schlüsselstelle
Obergurgler Klettersteig In der Schlüsselstelle
Obergurgler Klettersteig
In der Schlüsselstelle
Obergurgler Klettersteig Der Blick zu den Gletschergipfel
Obergurgler Klettersteig
Der Blick zu den Gletschergipfel
Murmeltier am Obergurgler Klettersteig Last mich in Ruhe, bin beim chillen
Murmeltier am Obergurgler Klettersteig
Last mich in Ruhe, bin beim chillen

Nach dem Obergurgler Klettersteig ging es dann zum Jubiläums – Klettersteig „Lehner Wasserfall“ (Topo). Der Einstieg hat die Schwierigkeit C, der Überhang ganz oben D/E, der kann aber umgangen werden. Seit letztem Jahr gibt es eine weitere Austiegsvariante mit der Schwierigkeit E.

Danach ging es zum Reinhard Schiestl Klettersteig (Topo), er gehört zu den Stubaier Alpen mit einer anschließenden Rast bei Sigi´s Jausenstation auf der Burgsteiner Wand.

Zum Schluss noch zum Stuibenfall Klettersteig (Topo) bei Umhausen. Der Stuibenfall ist mit 150 m Fallhöhe der höchste Wasserfall Tirols. Genau über der Falllinie des Wasserfalles verläuft die Seilbrücke vom Austieg. Der Stuibenfall Klettersteig gehört auch zu den Stubaier Alpen.

Ein Tal, vier Klettersteige bei schönstem Wetter mit tollen Leuten, das ist eine gelungene Geburtstagstour!

Herzliche Grüße euere Elke mit Walter ( Team www.via-ferrata.de )