Archiv der Kategorie: Bergmotive

Schlechtwetter am Schweizertor

0
Schlechtwetter am Schweizertor
Schlechtwetter am Schweizertor

Auch ein „schlechtes“ Wetter kann schön sein. wie hier am Schweizertor. Das Schweizertor liegt auf dem Weg vom Lünersee und der Lindauer Hütte zwischen dem Verajoch und dem Öfapass. Wir stehen in Vorarlberg und blicken nach Graubünden in der Schweiz.

Der Weg ist nicht schwierig und nicht ausgesetzt, so konnten wir den Abschnitt auch bei schlechten Wetter machen 🙂

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Alpenpanorama auf der Sulzfluh

1+
Alpenpanorama auf der Sulzfluh
Alpenpanorama auf der Sulzfluh

So ein bombastisches Alpenpanorama bekommt man auf der Sulzfluh (2818 m) im Rätikon zu sehen.

Das ist die Belohnung für den Aufstieg von der Lindauer Hütte aus durch den Gauablickhöhlen Klettersteig (Topo) zum Gipfel.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Gipfelanstieg auf die Sulzfluh (2818 m)

1+
Gipfelanstieg auf die Sulzfluh (2818 m)
Gipfelanstieg auf die Sulzfluh (2818 m)

Wir sind nach der Übernachtung in der Lindauer Hütte im Rätikon gestartet und durch den Gauablickhöhlen Klettersteig (Topo) auf die Sulzfluh (2818 m) gegangen. Das ist der abschließende Gipfelanstieg mit Blick in die Schweizer Berge.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Bergfotografie

2+
Bergfotografie
Bergfotografie

Was gibt es Schöneres – zumindest für uns – als durch die Berge zu gehen/klettern und dabei schöne Bergmotive mit der Kamera einzufangen.
Das Foto entstand beim Abstieg von der Sulzfluh (2818 m) – wir wurden von klasse Wolkenformationen begleitet.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Lünersee

1+
Lünersee im Rätikon
Lünersee im Rätikon

Das ist der Lünersee im Rätikon in Vorarlberg – Ausgangspunkt für viele Tages- und Hüttentouren.
Der Saulakopf (2516 m),  die Zimba und die Schesaplana (2965 m) gehören u.a. zu den beliebten Bergzielen.

Für uns war es der Start einer 3-tägigen Hüttentour durch das Rätikon. Hier am ersten Tag ging es zur Lindauer Hütte.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Talbach Klettersteig 2

4+
Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Letztes mal zeigte ich euch Fotos von Elke vom Talbach Klettersteig (Topo) im Zillertal, heute kommen noch einige IImpressionen aus dem Kettersteig von mir. Insgesamt eine lohnende Tour und eine tolle Ergänzung zu den anderen Klettersteigen im Zillertal. So kann man sich alleine 2 bis 3 Tage im Zillertal mit den verschiedenen Klettersteigen beschäftigen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Schruns im Montafon

1+
Schruns im Montafon
Schruns im Montafon

Die Ortschaft im Tal unter ist Schruns im Montafon – ein recht bekanntes Skigebiet.

Rechts vorne geht das Montafon weiter zur Silvetta Alpenhochstraße, rechts dahinter beginnt das Silbertal.

Der Berg im Hintergrund ist der westlichste Ausläufer vom Verwall mit dem Itonskoft und dem Gemeindegebiet von Bartholomäberg.  Links oberhalb der sichtbaren Kirche hatte ich in meiner Schulzeit die Sommerferien auf 1400 Hm auf einem Maisäß verbracht – das waren meine schönsten Ferien 🙂 – Freiheit pur!

Das Foto entstand beim Abstieg von der Tilisuna Hütte im Rätikon nach Schruns.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Silbertal im Silbertal

1+
Silbertal im Silbertal
Silbertal im Silbertal

Das Silbertal ist ein Seitental vom Montafon in Vorarlberg und führt ins Verwall. Die Aufnahme entstand an der Silbertaler Pfarrkirche.

Die Blick führt uns in den hinteren Teil vom Silbertal und hinten links geht es in die Wasserstuben. Dort habe ich das beste Wasser in meinem leben getrunken 🙂

 

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Talbach Klettersteig

3+
Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Der Hauptteil vom Talbach Klettersteig (Topo) im Zillertal macht richtig Spaß, er bewegt sich im mittleren Schwierigkeitsgrad bis C/D und ist angenehm ausgesetzt. Die Abschnitte ohne Tritthilfen sind besonders schön.

Während dem Klettern kann man sich die Schleifspuren vom Wasser am Felsen ansehen.

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Talbach Klettersteig
Talbach Klettersteig

Die drei letzten Fotos schoss Elke hängend/sitzend aus der Seilbrücke – an der Stelle vom vorletzten Foto aus dem Beitrag „35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall„,

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

1+
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

Die erste Seilbrücke mit 25 m am Talbach Klettersteig (Topo) im Zillertal machte zum Tourenbeginn schon Spaß und stimmte auf die zweite Seilbrücke oben mit 35 m ein. Auf dem Foto oben sieht man sie in ihrer vollen Länge und Schönheit.

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

Zu beginn ging Elke ja noch ordentlich auf dem Seil, aber dann …

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

… ging mit ihr der „Gaul“ durch. Spaß war angesagt, Elke versuchte sich u.a. über das Seil zu ratschen 🙂

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall
35 m Brückenspaß am Fallbach Wasserfall

Hier sind wir fast am Ende vom Seil und in der Position vom linken Foto machte Elke die Fotos von mir in der Ausstiegswand.

Der Klettersteig war ja fast leezillr, so konnten wir uns den Zeitaufwand für diese räumlich stark getrennten Fotopositionen leisten und mit Schuss und Gegenschuss klettern.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Kitesurfen am Achensee

2+
Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Kitesurfen am Achensee
Kitesurfen am Achensee

Während am vergangenen Wochenende sommerliche Temperaturen herrschten, auch in der Nacht und man schöne Sonnenuntergänge sehen konnte – siehe den Beitrag  „Sonnenuntergang am Achensee„, hatten wir am Montag Kontrastprogramm am Achensee.

Es herrschte starker Wind, die Wolken hingen weit unten und es regnete, das richtige Wetter zum Kitesurfen am Achensee.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Abhängen im Inntalblick

1+
Abhängen im Inntalblick
Abhängen im Inntalblick

Abhängen im Inntalblick
Abhängen im Inntalblick

Abhängen im Inntalblick
Abhängen im Inntalblick

Abhängen im Inntalblick
Abhängen im Inntalblick

Abhängen im Inntalblick
Abhängen im Inntalblick

Die meisten Klettersteiggeher lieben Seilbrücken, sie erlauben spektakuläre Tiefblicke über – wenn man Glück hat mehrere 100 m.

Die Seilbrücke „Inntalblick“ im Geierwand Klettersteig (Topo) erlaubt einen Tiefblick von rund 300 Hm und einen grandiosen Fernblick. Die, die solche Seilbrücken lieben, hängen sich auch sehr gerne mal ab. Hier haben die Erbauer ein Stück Klettersteig extra so eingebaut, dass solche Fotos gefahrenlos möglich sind.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Sonnenuntergang am Achensee

1+
Sonnenuntergang am Achensee
Sonnenuntergang am Achensee
Sonnenuntergang am Achensee - Panorama
Sonnenuntergang am Achensee – Panorama

Das war unser Ausklang am vergangenen Samstag in den Bergen. Bei dem Licht ließ sich ein Zwischenstopp am Achensee bei Maurach nicht vermeiden.

Zwischen dem Foto und dem kleinen Panorama darunter sind nur wenige Minuten vergangen, aber man sieht, wie die Dunkelheit die Berge erobert. Als ich wieder wenige Minuten später zum Auto kam war alles vorbei.

Während ihr bei dem Foto oben einen Stimmungsausschitt sieht, hat man unten schon den Gesamteindruck. Es waren einige Leute am See und auf dem Steg um das Schauspiel zu genießen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Geierwand Klettersteig

2+
Geierwand Klettersteig Wir im Steig vom Parkplatz aus fotografiert
Geierwand Klettersteig
Wir im Steig vom Parkplatz aus fotografiert

Das  erste Foto machte eine nicht kletternde Begleiterin auf dem Parkplatz von Haiming und hat uns 5 in der Geierwand im mittleren Teil der Geierwand erwischt. Der Klettersteig durchzieht über 350 Hm den rechten Teil der steilen Felsen.

Geierwand Klettersteig - unser Team
Geierwand Klettersteig – unser Team

Im zweiten Foto sieht man unser Team vom vergangenen Samstag.

Geierwand Klettersteig Panorama senkrecht vom Parkplatz aus
Geierwand Klettersteig
Panorama senkrecht vom Parkplatz aus

Jetzt kommen ein paar Impressionen von dem Geierwand Klettersteig (Topo).

Das Panorama oben besteht aus mehreren Einzelfotos – von oben nach unten aufgenommen.
Das Panorama in Groß 4030×10200 Pix / 6 MB könnt ihr euch

hier ansehen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Kühtai Panorama Klettersteig

3+
Kühtai Panorama Klettersteig
Kühtai Panorama Klettersteig

Der Kühtai Panorama Klettersteig (Topo) auf den Pockkogel (2807 m) im KühtaiStubaier Alpen ist ein schwerer bis extrem schwerer Klettersteig im „hochalpinem“ Gelände.

Der Klettersteig hat in der 1. Sektion eine Schlüsselstelle mit der Schwierigkeit D/E. Die 2 Sektionen ist eine tolle Urgesteinskletterrei mit der Schwierigkeit C, die Ausstiegswand ist D. Die gesamte Kletterhöhe von ca. 450 Hm dauert etwas über 2 Stunden.

Norbert hat für dieses Foto ein passendes Gedicht geschrieben.

Dem Herrgott nahe

Mit bloßem Auge kaum zu sehen,
das Gipfelkreuz liegt weit entfernt,
mit Feingefühl und scharfen Sinnen,
die Sprache der Natur man lernt.

Respektvoll geht es nun zum Anstieg,
denn oft war Hochmut Schuld am Tod,
gehe deinen Weg bedächtig,
bis zum späten Abendrot.

Mit jedem Schritt in Richtung Kuppe,
fühlst Du dich in den Berg hinein,
der Einklang zwischen Geist und Flora,
lässt dich einfach glücklich sein.

Den Gipfel hast Du jetzt erklommen,
dein Freudenschrei ein Machtwort ist,
ein Panorama sich Dir bietet,
dem Herrgott nun ganz nahe bist.

© Norbert van Tiggelen

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama Zugspitzblick

2+
Panorama Zugspitzblick - Ausschnitt
Panorama Zugspitzblick – Ausschnitt
Panorama Zugspitzblick
Panorama Zugspitzblick

Dieses Panorama entstand am Vatertags-Abend am Fernpass auf dem Parkplatz vom Rasthaus Zugspitzblick.

Im Hintergrund-Bildmitte sieht man das Zuggspitzmassiv im Wettersteingebirge , rechts davon kommen die Mieminger Berge und der Biberwierer Scharte (2000 m) mit der Ehrwalder Sonnenspitze (2417 m) im Nordosten und dem Bieberwierer Schartenkopf (2311 m) im Süden mit dem Nördlicher Wamperter Schrofen (2511 m) und dem Südlicher Wamperter Schrofen (2520 m).

Im Vordergrund liegt der Blindsee, ein beliebter See zum Bergseetauchen.

Im Beitrag „Fernpasspanorama“ habe ich euch schon einmal ein Panorama von dem Standorts aus gezeigt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Kletterimpressionen aus der Geierwand 2

1+
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Heute kommen noch ein paar Kletterimpressionen aus der Geierwand Klettersteig (Topo) in denen ich zu sehen bin.

Mehr über den Klettersteig habe ich ja schon in meinem Beitrag „Kletterimpressionen aus der Geierwand“ erzählt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze

5+
Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze - Ausschnitt
Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze – Ausschnitt

Wenn wir in die Mieminger Berge oder gar ins Ötztal fahren, dann kommen wir erst bei dem wundervollen Panorama vom Wettersteingebirge vorbei.

Danach werden wir im Talkessel von Ehrwald von dem Panorama der Mieminger Berge empfangen und fast zentral thront der 13formschöne Gipfel der Ehrwalder Sonnenspitze.

Ehrwalder Sonnenspitze
Ehrwalder Sonnenspitze

Das ist eine Nahaufnahme vom Gipfelaufbau. Kaum zu glauben, dass durch diese Fläche der „Normalweg“ zum Gipfel geht. Auf der gegenüberliegenden Seite des Doppelgipfels geht eine Route mit Kletterstellen im II. Grad hoch.

Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze
Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze
Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze
Panorama zur Ehrwalder Sonnenspitze

Das sind zwei Panoramaserien, ich konnte mich für keine Variante entscheiden 🙂

Aufnahmestandort ist die Tankstelle am Straßendreieck Garmisch / Ehrwald / Lehrmoos. Der Blick geht über den Talkessel Richtung Fernpass.

Der Bergrücken ganz links gehört noch zum Wettersteingebirge und der Bergrücken ganz rechts zu den Lechtaler Alpen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Kletterimpressionen aus der Geierwand

1+
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Jetzt kommen ein paar Kletterimpressionen aus der Geierwand Klettersteig (Topo). Beim ersten Foto stehen wir noch auf dem Parkplatz von Haiming und sehen die Geierwand vor uns. Der Klettersteig durchzieht über 350 Hm den rechten Teil von dem Foto.

Im ersten Foto unten steht Elke am Einstig – von nun an ging es bergauf 🙂

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Kletterimpressionen aus der Geierwand
Kletterimpressionen aus der Geierwand

Der Zustieg zum Klettersteig dauert rund 15 Minuten.

Der Klettersteig ist sehr solide gebaut, bestens gesichert und im top Zustand. Bis auf wenige kurze Steilstufen mit der Schwierigkeit B/C und ganz weit obern mit der schwirigkeit C überschreitet der Klettersteig das B nicht. Für meinen Geschmack sind “ein paar” Tritthilfen zuviel eingebaut, so ist der Steig aber auch für konditionsstarke Kinder und “Anfänger” gut geeignet.

Die Tiefblicke in der teilweise fast senkrechten Wand sind fantastisch, sehr anregend und laden zum fotografieren ein – man sollte aber diese Tiefblicke mögen, es gibt keine Notausstiege..

Die Wand ist wie beim Che südlich exponiert und es gibt keinen Schatten. Der Fels heizt sich in der Sonne stark auf, so dass ein frühzeitiger Einstieg und die Mitnahme von ausreichend Getränke zu empfehlen ist.

Die Kletterzeit ist mit 2:30 Stunden angegeben, wir benötigten 1:43 Stunden inclusive Fotografieren, Ratschen und Pause.

Der Abstiegsweg ist recht unangenehm und bei Nässe wohl recht gefährlich. Ich bin gespannt ob es den angekündigten alternativen Abstieg geben wird.

Der Abstieg dauert nochmals rund 60 Minuten, so dass die gesamte Tour rund max. 3:45 Stunden dauert.

Der Vollständigkeit halber nochmals die Panoramen aus den Klettersteig:

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal - der Tiefblick
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal – der Tiefblick

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal - das "großes Gamsband"
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal – das „großes Gamsband“

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal - am Ausstieg
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal – am Ausstieg

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig

1+
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 200 m über dem Tal

Heute zeige ich euch ein paar Panoramen aus dem Geierwand Klettersteig (Topo). Hier sind wir inzwischen 200 Hm geklettert und genießen den Blick nach Westen – wir schauen Richtung Imst und Arlberg. In der Mitte der Bergkette sieht man den Einschnitt vom Ötztal.

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal - der Tiefblick
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 300 m über dem Tal – der Tiefblick

Hier sind wir inzwischen ca. 300 Hm über dem Talboden. Unter uns die Inntalautobahn und der Inn. Auf der anderen Seite vom Inn sieht man noch Teile von Haiming

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal - das "großes Gamsband"
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 320 m über dem Tal – das „großes Gamsband“

Das ist der oberste Teil vom Klettersteig und Elke befindet sich im „Oberes Gamsband“. der Blick geht nach Osten Richtung Innsbruck-

Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal - am Ausstieg
Panorama aus dem Geierwand-Klettersteig: ca. 350 m über dem Tal – am Ausstieg

So Präsentiert sich das Panorama am Ausstieg vom Klettersteig. Wir blicken über Haiming ca. nach Süd-Süd-West. Die linken berge gehören zu den Stubaier Alpen, die rechten zu den Ötztaler Alpen.

Als ich die Geierwand in der Morgensonne sah, dachte ich sofort an die „Via Ferrata Che Guevara“ in den Gardaseebergen, nur dass der 3 mal so hoch ist.

Der Klettersteig ist sehr solide gebaut, bestens gesichert und im top Zustand. Für meinen Geschmack sind “ein paar” Tritthilfen zuviel eingebaut, so ist der Steig aber auch für konditionsstarke Kinder und “Anfänger” gut geeignet.

Die Tiefblicke in der teilweise fast senkrechten Wand sind fantastisch, sehr anregend und laden zum fotografieren ein.

Die Wand ist wie beim Che südlich exponiert und es gibt keinen Schatten. Der Fels heizt sich in der Sonne stark auf, so dass ein frühzeitiger Einstieg und die Mitnahme von ausreichend Getränke zu empfehlen ist.

Der Abstiegsweg ist recht unangenehm und bei Nässe wohl recht gefährlich. Ich bin gespannt ob es den angekündigten alternativen Abstieg geben wird.

15 Minuten Zustieg und knapp 60 Minuten Abstieg sind realistisch. Für den Steig selber haben wir 1:43 Stunden inclusive Fotografieren, Ratschen und Pause benötigt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Wettersteinpanorama

4+
Wettersteinpanorama Ausschnitt - am Morgen
Wettersteinpanorama Ausschnitt – am Morgen

Das ist ein Ausschnitt vom unteren Panorama als Vorschaubild

Wettersteinpanorama - am Morgen
Wettersteinpanorama – am Morgen

Das Foto entstand am Ortsausgang von Farchant um ca. 8:15 Uhr

Wettersteinpanorama - Am Abend
Wettersteinpanorama – Am Abend

Das Foto entstand wieder am Ortsausgang von Farchant um ca. 19:15 Uhr. Damit es nicht langweilig wird habe ich den genauen Aufnahmeort und den Bildschnitt geändert.

Im rechten Teil sieht man die Alpspitze, den Jubiläumsgrat und die Zugspitze.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Im Obergurgler Klettersteig 2

2+
Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Elke hatte ihre kleine Kamera mit im Klettersteig und so kann ich euch mal wieder Fotos zeigen auf denen ich zu sehen bin.

Auf dem Foto oben stehe ich im Obergurgler Klettersteig (Topo) auf der Nepalbrücke und machte das untere Foto talauswärts in Richtung Nordost.

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Dabei geht der Blick aus den Ötztaler Alpen in die Stubaier Alpen.

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Die beiden oberen Klettersteigpassagen habe ich euch schon im Beitrag „Im Obergurgler Klettersteig“ gezeigt – da waren Tobi und seine Freundin meine Fotomodelle 🙂

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Bei den beiden oberen Fotos hat Elke mich in der Schlüsselstelle erwischt – Schwierigkeit C/D

Mehr könnt ihr im Beitrag „Im Obergurgler Klettersteig“ oder in der via-ferrata.de nachlesen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Im Obergurgler Klettersteig

1+
Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Im Obergurgler Klettersteig
Im Obergurgler Klettersteig

Jetzt am vergangenen Donnerstag ging es bei schönstem Wetter mit Elkes Sohn  und Freundin ins Ötztal nach Obergurgel zum Obergurgler Klettersteig (Topo) in den Ötztaler Alpen.

Eingangs muss gesagt werden, der Klettersteig besticht durch seine Traumlage fast im Herzen der Ötztaler Alpen mit seinen Eisriesen und seinem unvergleichlichen Charakter des Urgesteins.

Wir sind ihn am 5.5.2016 gegangen, rundherum noch Massen an Schnee, der Klettersteig und der Abstiegsweg waren absolut schneefrei, trocken und im besten Zustand. Der erste Abstieg zur Nepalbrücke lag noch im Schnee, da war Vorsicht geboten.

Der Verlauf des Klettersteiges ist klasse gewählt und bietet wunderschöne spektakuläre Fotostellen, obwohl dort die Schwierigkeit max. bei B/C liegen. Die Seilbrücken erlauben schöne anregende Tiefblicke in die Schlucht, sie sind zwar etwas wackelig, aber klasse zu gehen.

Die Schlüsselstelle vor dem 2. Notaustieg hat ihr C/D absolut verdient, ist aber mit Trittbügeln so bestückt, dass sie “problemlos” zu gehen ist.

Insgesammt sind in dem Klettersteig sehr viele Tritthilfen eingebaut, zuminderst aber da, wo es schöne natürliche Tritte gibt, hat man auf sie verzichtet.

Insgesammt ein sehr lohnender schöner Klettersteig, fast schon mit Murmeltiergarantie.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Poussierlich

1+
Poussierlich Murmeltier (Marmota)
Poussierlich
Murmeltier (Marmota)

Diese Murmeltiere (Marmota) trafen wir beim Abstieg vom Obergurgler Klettersteig – ich durfte sogar recht nahe heran 🙂 .

Für die beiden muss ein neues Wort erfunden werden – anstatt possierlich müsste es poussierlich heißen – von poussieren 🙂 . Beide haben sich auf dem Stein getroffen und gleich abgeschmust, ein herzerwärmender Anblick.

Das Foto entstand gestern am Vatertag hinter Obergurgl im Ötztal. Weitere Fotos von dem tag werden noch folgen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Maximiliansweg

2+
Maximiliansweg Im Aufstieg - unten die Tutzinger Hütte
Maximiliansweg
Im Aufstieg – unten die Tutzinger Hütte

Maximiliansweg Schlüsselstelle
Maximiliansweg
Schlüsselstelle

Maximiliansweg Schlüsselstelle
Maximiliansweg
Schlüsselstelle

Maximiliansweg Seilsicherung
Maximiliansweg
Seilsicherung

Maximiliansweg Benediktenwand - Ausstieg zum Gipfel
Maximiliansweg
Benediktenwand – Ausstieg zum Gipfel

Maximiliansweg Benediktenwand-Nordwand
Maximiliansweg
Benediktenwand-Nordwand

Maximiliansweg Benediktenwand-Nordwand mit Route
Maximiliansweg
Benediktenwand-Nordwand mit Route

Der Maximiliansweg (Route „k“) ist die einfachste Kletteroute durch die Nordwand der Benediktenwand. der größte Teil ist einfache Schrofenkletterei im I. Grad, nur ganz weit oben gibt es einen kurzen ausgesetzten Abschnitt im II. Grat. Das Schwierige ist die Wegfindung in den Latschen und im Gschröf.

Ausgangspunkt ist die Tutzinger Hütte. Von da aus geht man ein Stück den Wanderweg Richtung Ostgrat, dann zweigt ein Weg zum Wandfuß ab. Von da aus führt eine Rampe nach oben Richtung Westen. Den Rest des Weges kann man schön auf meiner Skizze sehen.

Wir wurden von einem ortskundigen Fachübungsleiter der DAV-Sektion Tutzing geführt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Auf der Benediktenwand

1+
Auf der Benediktenwand
Auf der Benediktenwand

Wir stehen auf dem östlichen Teil der Benediktenwand und blicken zum Gipfelkreuz. Links im Hintergrund sieht man die Ammergauer Alpen und rechts das Bayerische Alpenvorland.

Der Weg über den Ostgrat ist ein relativ leichter, teilweise mit Drahtseil gesicherter Steig.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Bayerisches Alpenvorland

1+
Bayerisches Alpenvorland
Bayerisches Alpenvorland

Diesen Blick in das Bayerische Alpenvorland genossen wir beim Aufstieg über den Ostgrat auf die Benediktenwand. Ausgangspunkt war die Tutzinger Hütte.

Das Panorama geht vom Staffelsee (links) über die Osterseen zum Starnberger See (rechts).

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Blick auf die Benediktenwand

1+
Blick auf die Benediktenwand
Blick auf die Benediktenwand

Diesen Blick auf die Benediktenwand – Bildmitte rechts –  hat man auf der Bundesstraße B472 zwischen der Garmischer Autobahn und Benediktbeuern. Der Blick geht in die fast senkrechten Nordwände, an deren Wandfuß die Tutzinger Hütte steht und auf dieser Hütte haben wir Sylvester gefeiert :-).

Das Foto entstand an einem 30. Dezember am frühen Nachmittag. Der Himmel täuscht, die Sonne rechts hinter mir war schon von Wolken verdunkelt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Wetterfront über den Alpen

1+
Wetterfront über den Alpen
Wetterfront über den Alpen

Dieses Foto entstand in der Nähe von Tutzing und der Blick geht über den Starnberger See in die Berge. Während dem Sonnenuntergang zog eine Schlechtwetterfront auf

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Pisciadù-Panorama

3+
Pisciadù-Panorama - Ausschnitt
Pisciadù-Panorama – Ausschnitt
Pisciadù-Panorama
Pisciadù-Panorama

Das Panorama entstand nach dem Pisciadù Klettersteig (Topo) in der Sellagruppe. Der Klettersteig ist traumhaft schön und bietet fantastische Blicke in die Bergwelt der Dolomiten.

Ein weiteres Panorama gibt es im Beitrag „Blick aus dem Pisciadù-Klettersteig

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Abendstimmung im Mangfallgebirge

2+
Abendstimmung im Mangfallgebirge
Abendstimmung im Mangfallgebirge

Wir sind kurz vor dem Sudelfeld im Mangfallgebirge und blicken zurück zum Wendelstein. Hier wurden wir von einem schönen Sonnenuntergang empfangen – ein super Tagesausklang.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Wendelstein

1+
Wendelstein
Wendelstein

Das ist der Wendelstein vom Süden gesehen -beim Aufstieg vom Sudelfeld aus fotografiert.
Am Gipfel oben sieht man die Sternwarte, die Wetterwarte, den Geopark und die weithin sichtbare Sendeanlage des Bayerischen Rundfunks. Etwas weiter unter sieht man die Wendelstein-Kapelle, von ihr kommt später noch ein Foto.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama Stubaier Höhenweg 2

6+
Panorama Stubaier Höhenweg 2 - Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg 2 – Ausschnitt
Panorama Stubaier Höhenweg 2
Panorama Stubaier Höhenweg 2

Das Panorama zeigt wieder einen Blick vom Stubaier Höhenweg in die Stubaier Alpen. Wir sind auf der Starkenburger Hütte gestartet und inzwischen nicht mehr weit von der Franz-Senn-Hütte entfernt.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )

Panorama in die Fanesgruppe

3+
Panorama in die Fanesgruppe - Ausschnitt
Panorama in die Fanesgruppe – Ausschnitt
Panorama in die Fanesgruppe
Panorama in die Fanesgruppe

Die Tour begann am Parkplatz beim Gasthaus „da Strobel“ am Falzaregopass. Es ging weiter Richtung Col dei Bos und über die „Via Ferrata Col dei Bos“ (auch „Col dei Bos“ oder „Via Ferrata Degli Alpini“) hoch zum Gipfel vom Col dei Bos in der Fanesgruppe.

Etwas weiter westlich konnte ich das Panorama in das Val Travenanzes in Richting NNO machen.

Herzliche Grüße euer Walter mit Elke ( Team www.via-ferrata.de )